Geb S Bat 6

Stolzer Traditionsverband, engagierte Milizformation, modernes Infanteriebataillon

Bat1

Das «Schützesächsi», oder auch «Schälläsächsi» genannt, wurde 1874 gegründet und ist das dienstälteste Bataillon der Schweizer Armee. 1912 wurde es vom Bundesrat als Ehrenformation für den Empfang des deutschen Kaisers aufgeboten. Von diesem Manöverbesuch stammt der Beiname «Kaiserbataillon». Auch nach dem Wechsel zu den Gebirgstruppen (ab 1925) blieb das Bataillon, über das Löwenemblem hinaus, mit dem Kanton und der Stadt Zürich verbunden. Noch heute wird zu Beginn und Abschluss jeder Dienstleistung der «Sächsilüüte-Marsch» gespielt – und selbst für seine Fahnenzeremonien macht das Gebirgsschützenbataillon 6 (Geb S Bat 6) alle paar Jahre Halt in der Limmatstadt. Unser Bataillon ist zudem stolz seit 2017 den ersten weiblichen Kommandanten einer Schweizer Infanteriekompanie in seinen Reihen zu wissen.

Dienstleistungen

Weiterführende Informationen wie Aufgebotsdaten und Dienstverschiebung sind via armee.ch unter Mein Militärdienst abrufbar.

Bataillonskommandant

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Seit 1. Januar 2017 hat Oberstlt i Gst David Thalmann das Kommando des Gebirgsschützenbataillons 6 inne. Unser Bataillonskommandant ist Berufsoffizier und zurzeit an der HKA in Luzern, dem Kompetenzzentrum Höhere Kaderausbildung, tätig.

Kompaniekommandanten

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Hauptmann Tobias Rüegsegger – Gebirgsschützenstabskompanie 6/0
Hauptmann Sarah Brunner – Gebirgsschützenkompanie 6/1
Major Daniel Fuhrer – Gebirgsschützenkompanie 6/2
Hauptmann Ramon Theunissen – Gebirgsschützenkompanie 6/3
Hauptmann Fabian Wippel – Gebirgsschützenunterstützungskompanie 6/4

 

Alle Bataillonskommandanten seit 1874

1870 – 1873 Theophil Zürrer, Hausen (vorhergehendes Scharfschützenbataillon)
1874 – 1879 Hermann Nabholz, Zürich (Neuorganisation: Bat erhielt seine Nr. 6)
1880 vakant
1881 – 1887 Conrad Ernst, Pfungen
1888 – 1891 Ernst Keyser, Zürich
1892 vakant
1893 – 1895 Domenico Corti, Winterthur
1896 – 1897 Hermann Steinbuch, Zürich
1898 – 1902 Julius Meyer, Winterthur
1903 – 1905 Konrad Jucker, St. Gallen
1906 vakant
1907 – 1910 Fritz Peter, Weiningen
1911 – 1913 Ulrich Wille, Feldmeilen
1914 – 1916 Karl Staub, Zürich
1917 – 1919 Walter Keyser, Zürich
1920 – 1924 Heinrich Wolfer, Winterthur
1925 – 1928 Otto Streicher
1929 – 1932 Rudolf Bosshart, Zürich
1933 – 1937 Franz Keller, Pfungen
1939 – 1940 Kurt Wierss, Zürich
1940 Karl Streit
1941 Ernst Uhlmann
1942 – 1944 Walter Huber, Bern
1945 – 1951 Ernst Isler, Erlenbach
1952 – 1957 Maximilian Steiner, Pfungen/Zürich
1958 – 1960 Rudolf Farner, Stäfa
1961 – 1964 Dietrich Zoelly, Kilchberg
1965 -1968 Urs Freudiger, Winterthur
1969 – 1972 William Wirth, Zürich
1973 – 1976 Hans Wyss, Zürich
1977 – 1980 Marco Lorez, Meilen
1981 – 1984 Rolf Wicki, Obersdorf
1985 – 1989 Ernst Ensslin, Stein am Rhein
1990 – 1994 Christian Hagmann, Hettlingen
1995 – 1998 Christian Haltner
1999 – 2003 Beat Spörri, Bubikon
2004 – 2006 Thomas Keller, Berg am Irchel
2007 – 2009 Joel Gieringer, Herrliberg
2010 – 2013 Vital Schreiber, Zürich
2014 – 2017 Christian Steiner
2017 – heute David Thalmann
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der ehemalige Brigadekommandant der Geb Inf Br 12, Brigadier Peter Baumgartner (Mitte), Bataillonskommandant, Oberstlt i Gst David Thalmann (3 v.r.n.l.), mit  Kompaniekommandanten des Schütze 6i (Foto: WK 2017)